Ein paar Dutzend gegen Zehntausende…

Meningitis auslösende Erreger unterm Mikroskop

Meningitis auslösende Erreger unterm Mikroskop

Die TAZ berichtet in ihrer Onlineausgabe vom 5.5. 2009 von der schwersten Meningitis- und Masernepidimie in Teilen Afrikas seit 1996. Während sich Deutschland Sorgen über ein paar Verdachtsfälle von Schweinegrippe macht, sterben dort nahezu unbemerkt zigtausende Menschen:

„Über 1.900 Menschen sind seit Jahresbeginn im Norden Nigerias sowie in grenznahen Teilen der nördlichen Nachbarländer Niger und Tschad an Meningitis (Hirnhautentzündung) gestorben, berichtete das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen (MSF) Ende April.“

Weiter:

„Nun hängt vieles von der Akzeptanz der Impfkampagne ab – und von ihrer Finanzierung. Die EU-Komission hat dafür im April knapp 5 Millionen Euro bereitgestellt. Das deckt die Kosten nicht. Außerdem fehlt Geld für die Behandlung der über 50.000 Erkrankten.“

Und das, obwohl am 25. April der 1. World Meningitis Day war…

Wo ist die GoogleMap, auf der diese humantitäre Katastrophe live upgedatet zu verfolgen ist? Wahrscheinlich wird die westliche Welt erst auf die Situation aufmerksam (gemacht), wenn die Erkrankung per Migrationsbewegungen auch vor den ‚Weißen‘ Haustüren steht. Ich bin gespannt, wie groß der Aufschrei sein wird und wieviel Geld dann locker gemacht wird für Impfstoffe usw.!!!

Wer für die größte Impfaktion in der Geschichte des Vereins „Ärzte ohne Grenzen“ spenden möchte oder mehr Infos zur Meningitisepidimie haben will, klickt hier.

D.

Advertisements